Archiv für das Tag 'Sortiment'

Sortiment und E‐Commerce: Warum Offline und Online zusammengehören

Geschrieben von René am 26. April 2012 | Abgelegt unter Der Sortimentsbuchhändler im digitalen Zeitalter, Konferenzen und Veranstaltungen

1: Der Kunde ist mündig geworden.
Er braucht die Recherche des Buchhandels viel weniger als früher - der Buchhändler kann und muß sich daher in diesem Punkt umorientieren und darf sich mehr als Empfehler denn als Recherchierer positionieren.
2: Das stationäre Sortiment hat stark ans Internet verloren
Nicht nur Amazon und Co., auch die immer [...]

eBooks und das stationäre Sortiment

Geschrieben von René am 9. Mai 2011 | Abgelegt unter Der Sortimentsbuchhändler im digitalen Zeitalter

Gemeinsam mit Susanne Martin  (www.schiller-buch.de) haben wir auf dem Buchcamp eine Session zum Thema »eBooks und das stationäre Sortiment« gemacht. Das waren die Einstiegsthesen / -fragen eBooks gibt es im Internet - man holt sie sich logischerweise von den großen Plattformen. Klar. eBooks beim Buchhändler? Das gibt’s doch gar nicht… Unsere [...]

Libreka und das Sortiment

Geschrieben von René am 11. April 2011 | Abgelegt unter Der Sortimentsbuchhändler im digitalen Zeitalter

Die aktuelle Diskussion um Libreka spiegelt sehr disparate Perspektiven des Buchhandels auf das Thema eBook wieder. Je nach dem eingenommenen Blickwinkel werden die eBooks und die Plattform äußerst unterschiedlich wahrgenommen, das macht die Debatte spannend, komplex, aber auch die Diskussion darum zu einer sehr vielschichtigen Angelegenheit.
Hier ein Versuch, ein paar Aspekte zu ordnen – und [...]

Libreka: Ende der Endkundenplattform?

Geschrieben von René am 6. April 2011 | Abgelegt unter Der Sortimentsbuchhändler im digitalen Zeitalter

Zweimal im Jahr tagt in Frankfurt der Sortimenter-Ausschuß.
Wie jedesmal geht es auch um den Fortgang der Branchen-Ebook-Plattform Libreka.
Im Branchenmagazin Börsenblatt heißt es zu der Sitzung:
Inwieweit die Sortimenter am E-Book-Geschäft partizipieren können – in diesem Punkt zeigten sich sowohl die Buchhändler als auch Ronald Schild eher zurückhaltend. Es gebe Hemmschwellen, in das Geschäft einzusteigen. [...]